Swing-Trading-Strategien für kurzfristig orientierte Händler

Swing-Trading ist stark in der technischen Analyse und technischen Indikatoren verwurzelt. Lernen Sie hier alles über Swing Trading.

Swing-Trading-Strategien für kurzfristig orientierte Händler

Im der Welt des Handels gibt es für jede Art von Anleger eine passende Strategie.  Einige Investoren bevorzugen langfristige Strategien, bei denen Intraday-Volatilität und regelmäßige Nachrichten und Ankündigungen eher vernachlässigt werden können, wohingegen andere kurzfristige Day-Trading-Strategien bevorzugen, die ausschließlich auf Order-Flow und technischer Analyse basieren anstatt auf fundamentaler Analyse.

Die Wahl der richtigen Strategie ist abhängig vom Zeithorizont des Händlers und den Erwartungen in Bezug auf die Erträge von Investitionen.  Für Anfänger ist es oft ratsam, sowohl technische als auch fundamentale Indikatoren abzuwägen, bevor sie die korrekte Strategie auswählen. Eine der bekannteren Strategien, vor allem bei neueren Investoren, sind Swing-Trading-Strategien.

Aufgrund des üblicherweise auf 1 bis 4 Handelssitzungen beschränkten Zeithorizonts nimmt die fundamentale Analyse gegenüber jener von Preismustern und -trends nur eine untergeordnete Rolle ein.

Aufgrund des kurzfristigen Zeitrahmens erfordert die Strategie einen gewissen Grad an Flexibilität und Schnelligkeit, wenn es darum geht, Swing-Trading-Möglichkeiten zu nutzen.

Beliebte Strategien

Swing-Trading ist stark in der technischen Analyse und technischen Indikatoren verwurzelt. Dies sind wichtige Werkzeuge, die Händlern helfen, potenzielle Gelegenheiten, Ausführungszeitpunkte, Einstiegspunkte und Ausstiegsstrategien für ihren Handel zu identifizieren.

Einer der kleinen Nachteile dieser Form der Analyse potenzieller Trades ist, dass die historische Performance nicht unbedingt immer ein Gradmesser dafür ist, wie der Preis sich in Zukunft entwickeln wird.  Trotz ihrer Limitierungen ist die technische Analyse jedoch für Swing-Trader sehr nützlich, da sie oft hilft, die Charakteristika des Risikos und der Erträge zu bestimmen, bevor ein Trade ausgeführt wird.

.  Zu den beliebten technischen Indikatoren, die beim Swing-Trading eingesetzt werden, gehören gleitende Durchschnitte, Fibonacci-Levels und -Retracements, Dojis (Kerzenmuster), der Relative-Strength-Index und der Stochastic-Oszillator, um nur einige zu nennen

Viele dieser Indikatoren helfen dabei, zu erkennen, wenn ein Momentum sich umkehrt, und können von Händlern genutzt werden, um von Veränderungen der Preistrends zu profitieren.

Golden Cross Trading

Besonders gleitende Durchschnitte sind ein beliebter Indikator, um einen Eindruck dafür zu bekommen, ob ein Instrument eher in einem Bären- oder einem Bullen-Umfeld gehandelt wird.

Zwei der häufigsten Swing-Trading-Muster sind die Formationen „goldenes Kreuz“ und „Todeskreuz“, die normalerweise eine scharfe gerichtete Bewegung im Zeitverlauf anzeigen.

Dieses Muster entsteht, wenn ein kurzfristigerer gleitender Durchschnitt einen langfristigeren gleitenden Durchschnitt kreuzt, normalerweise die Durchschnitte für 50 bzw. 200 Tage.

Death Cross Trading

Das „goldene Kreuz“ ist normalerweise ein bullischer Indikator, der entsteht, wenn der gleitende Durchschnitt der letzten 50 Tage den gleitenden Durchschnitt der letzten 200 Tage nach oben hin durchkreuzt, wobei beide gleitenden Durchschnitte sich nach oben bewegen.

Die folgende Kursrallye führt oft zu einem mittel- bis langfristigen Kursanstieg.  Das „Todeskreuz“ ist die gegenteilige Situation, in der der gleitende Durchschnitt der letzten 50 Tage den gleitenden Durchschnitt der letzten 200 Tage nach unten hin durchkreuzt.

Wenn beide gleitenden Durchschnitte sich nach unten bewegen, ist das ein starkes und vorwiegend bärisches Zeichen, das zu einem signifikanten Momentum nach unten führen kann.

Timing ist alles

Im Allgemeinen ist beim Investieren das richtige Timing gefragt, um die potenziellen Gewinne zu maximieren.

Dies ist ein Bereich, der den meisten Händlern durchwegs Probleme bereitet.  Spitzen und Tiefpunkte einer Kursentwicklung zu erkennen, ist außerordentlich schwierig und oft kann auch die richtige Idee zu desaströsen Ergebnissen führen, wenn sie zum falschen Zeitpunkt ausgeführt wird.

Einer der Vorteile von Swing-Trading ist, dass die Indikatoren sehr hilfreich sind für die zeitliche Festlegung von Einstiegs- und Ausstiegsstrategien, die für den Erfolg essentiell sind.

Fundamentale Faktoren sind beim Swing-Trading großteils irrelevant, da dieses vor allem auf einer gründlichen Untersuchung der technischen Faktoren basiert.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass die technische Analyse für den langfristigen Zeithorizont besser funktioniert als für kürzere Zeiträume.  Es ist entscheidend, sicherzustellen, dass die Handelsgelegenheit für den gewünschten Zeitraum angemessen ist, vor allem wenn man in Betracht zieht, dass bestimmte Swing-Trading-Indikatoren für längere Zeitrahmen, wie mindestens 1-Stunden- und 4-Stunden-Kerzen, stärkere Signale liefern.  Kürzere Zeitrahmen haben die Tendenz, gemischte und falsche Signale zu produzieren.

Bleiben Sie diszipliniert

Erfolgreiches Investieren erfordert Disziplin und Swing-Trading-Strategien sind da keine Ausnahme.  Bevor Sie eine potenzielle Handelsgelegenheit ergreifen, ist es notwendig, alle Aspekte eines Trades zu evaluieren.

Dies umfasst die Bewertung der Charakteristika von Risiko und Ertrag, die Bestimmung eines Einstiegspunkts und einer Ausstiegsstrategie und nicht zuletzt die Disziplin, um an der festgelegten Strategie festzuhalten.

Swing-Trading ist eine optimale Strategie für kurzfristig orientierte Händler, die sich großteils technische Bewegungen zunutze machen wollen, es erfordert aber auch Disziplin, um die optimalen Resultate zu erreichen.