Was ist ein Hebel?

Hebel sind normalerweise geliehene Mittel um einen Investionsprofit zu erlangen. Ihre Kaufkraft wird verstärkt.

Trading Grundlagen

Um die Bedeutung der Handelsgrundlagen zu begreifen, müssen Sie zunächst zwei wichtig Konzepte, nämlich Marge und Hebel, verstehen.

Eine Marge ist ein Kredit von Ihrem Broker, der es Ihnen erlaubt, Mittel und Wertpapiere einzusetzen, durch die Sie höher handeln können. Um sie zu nutzen, müssen Sie zunächst ein Margen-Konto eröffnen und für dieses zugelassen werden.

Margen gehen Hand in Hand mit dem Hebel. Ein Hebel sind in der Regel geliehene Mittel, um Investitionsgewinne zu erzielen. Der Hebel erhöht Ihre Kaufkraft, welche in Zusammenhang mit Ihrem Margen-Konto steht. Hebel (oder „Leverage“) ist eine an der Wall Street und auf dem Immobilienmarkt übliche Bezeichnung.

Er wird hauptsächlich für den Handel von Devisen und Wertpapieren verwendet, kommt allerdings auch beim Erwerb physischer Vermögenswerte wie Automobilen oder Immobilien zum Einsatz.  Ein Hebel kann Ihre Gewinne steigern, jedoch auch zu Verlusten führen.

Aufgrund der Verfügbarkeit von Online-Handelsplattformen und dem Zugang zu günstigen Krediten hat sich die Nutzung gehebelter Finanzprodukte in den letzten Jahren vervielfacht. Im Endeffekt ermöglicht Ihnen der Hebel, weniger als den vollen Preis eines Trades zu bezahlen und ist durch das Geld und die Wertpapiere im Margen-Konto abgesichert.

Hebel beim Forex-Handel

Für einen Investor, der an US-Börsen tätig ist und mit einem Online-Forex-Broker wie WebTrader oder Alvexo handelt, bedeutet Forex einen hohen Grad an Leverage, da dies als Norm gilt.

Beispiel: Wenn Ihr Broker Ihnen einen Hebel von 2:1 anbietet, also für jeden investierten Dollar einen Dollar drauflegt, können Sie den doppelten Wert Ihres Handelskontos handeln. Wenn wir also annehmen, Sie investieren 25.000 $, dann wären Sie in der Lage, 50.000 $ an Aktien zu kaufen.

Ein Verhältnis von 2:1 wurde vom Markt oft verwendet; allerdings variiert der Hebel stark je nach Voraussetzungen und dem Markt, auf dem Sie handeln wollen. Vor 2010 hatten Händler Zugang zu einem Hebel von 100:1, aber die Verluste waren größer und die Gewinne viel volatiler. Es ist aber oft der Fall, dass Forex-Trader einen Hebel von 50:1 verwenden.

Das Handeln mit Marge beinhaltet Risiken und ist daher nicht für jedermann geeignet. Sie können Ihre Risiken jedoch verringern, indem Sie die Verwendung des Hebels beschränken und nicht die gesamte Marge einsetzen. Außerdem sollten Sie Ihren Handelsplan stets testen, bevor Sie ihn am Markt anwenden und Ihre Investitionen riskieren.

Leverage bei Automobilkäufen

Automobilverkäufer und -käufer nutzen ebenfalls die Vorteile von Leverage. Der Großteil der Automobilkäufer kann einen brandneuen Wagen kaufen, ohne dessen gesamten Preis bar zahlen zu müssen.

Die Kunden leihen sich einfach das Geld, um ein brandneues Auto zu erwerben. Nehmen wir an, ein Wagen kostet 20.000 $ und der Kunde hat nur 2.000 $ zur Verfügung. Er zahlt nur 10 % des Gesamtkaufpreises und bezahlt 90 % mit durch Leverage geliehenem Geld.  Dadurch ist er in der Lage, ein teureres Auto zu kaufen, als es ihm sein verfügbares Geld erlauben würde.

Umgekehrt ausgedrückt: Wenn der Autokäufer sein Auto für 22.000 $ verkauft, macht er einen sofortigen Profit von 2.000 $, was eine Rendite von 100 % auf seine Investition bedeutet, von der er nur denselben Betrag selbst bezahlt hat. Hierbei werden die Zinsen allerdings nicht berücksichtigt.

Leverage bei Immobilien

Leverage bei Immobilien funktioniert ähnlich wie Margen-Kredite, Anleihen und Investitionen am Aktienmarkt. Nehmen wir an, ein Immobilien-Investor verfüge nur über 70.000 $. Er könnte ein Haus für diese Summe kaufen und 10 % des Betrages weitergeben.

Oder er könnte 10 Häuser kaufen und Leverage mit einer Marge von 7.000 $ nutzen, die anderen Häuser finanzieren und für 77.000 $ verkaufen. Dann würde er einen Ertrag von 100 % auf seine Investition erzielen. Es würde ihn viel weniger Geld kosten, sein Portfolio aufzubauen.

Tipps für erfolgreichen Handel mit Hebel

Während es für dynamische Händler, die kleine Preisbewegungen nutzen möchten, nicht das Wahre sein mag, ermöglicht ein Hebel, zusätzliches Geld durch geringere Bewegungen zu erwirtschaften. Handel auf Marge und die Nutzung eines Hebels können Ihre Erträge steigern und Ihr Konto schnell weiterentwickeln.

Allerdings sollten diese Instrumente stets mit Bedacht eingesetzt werden. Der Handel auf Marge birgt höhere Risiken und es ist nicht garantiert, dass Sie Ihre Investitionen zurückerhalten. Im schlimmsten Fall können Sie sogar mehr als Ihre eingesetzten Geldmittel verlieren. Darüber hinaus sollten Zinsgebühren mitberücksichtigt werden, da sie den Unterschied zwischen gewinnbringenden und verlustbringenden Anlagen ausmachen können.

Die Idee, einen Großteil Ihres eigenen Geldes zu investieren, um große Profite zu machen, kann verführerisch sein, aber es könnte auch das Gegenteil eintreten. Bevor Sie bei Ihrer Investition einen Hebel verwenden, sollten Sie also lernen, Ihre Verluste zu begrenzen. Das bedeutet, Limits zu setzen, bevor Ihnen der Handel aus der Hand gleitet.  Die Verwendung einer relativ geringen Marge kann ebenfalls helfen, Ihr Konto im Griff zu behalten. Geringere Margen, wie 5:1 oder 10:1, bergen niedrigere Risiken und befinden sich generell in der Komfortzone.

Man sollte Pro und Kontra immer abwägen und nicht an einer verlustbringenden Position festhalten, bis die Situation extrem kompliziert wird und Sie möglicherweise nicht mehr aussteigen können. Ein Händler sollte intelligent sein und wissen, wann er die Verluste begrenzen und das Konto retten sollte.

Ein Händler sollte klug genug sein,um zu wissen wann es Zeit ist die Verluste einzuschränken.