Wie man Futures handelt

Futures ist ein Standardterminkontrakt der einfach zwischen zwei Parteien gehandelt werden kann im Gegensatz zwischen zu den zwei ursprünglichen Partien des Kontraktes.

Wie man Futures handelt

Supercomputer, das Internet, Roboter, Tablets und komplexe Software sind nicht die einzigen Erfolge der menschlichen Genialität. Leider würdigen Menschen nur diese und vergessen dabei die wunderbaren Werke von Autoren und Musikern und die komplexen Entwicklungen in Recht, Kunst, Medizin und anderen Bereichen.

Das spektakulärste Feld menschlicher Tätigkeit ist jedoch die Wirtschaft, denn diese schließt alle oben genannten Bereiche und noch unzählige weitere mit ein.

Es gibt viele Bereiche und Menschen, die hier erwähnenswert wären. Weil sich dieser Artikel aber mit dem Futures-Handel befasst, werden wir uns auf die relevantesten Aspekte begrenzen. Lassen Sie uns zuerst in der Zeit zurückreisen …

Chicago, 1840

Sie befinden sich in Chicago im Jahr 1840. Es ist wahrscheinlich, dass Sie hier fremd sind; sie sind erst vor ein oder zwei Jahren hierher gezogen, um der Hungernot zu entfliehen, der zurzeit die Bevölkerung Ihrer Heimat Irland dezimiert.

Sie haben sich hier in der Wirtschaft einen Namen gemacht. Morgen früh werden Sie am Bahnhof warten, um bei den Weizenlieferanten, die aus dem mittleren Westen ankommen, die besten Preise zu erzielen. Sie hoffen auf 100 Scheffel zu je 80 Cent. Damit könnten Sie einen Profit von 1 $ erwirtschaften, wenn Sie Ihre Ware zu 81 Cent pro Scheffel verkaufen.

Als am nächsten Tag allerdings die schlauen Lieferanten aus dem mittleren Westen ankommen, bestehen diese unglücklicherweise auf einen Preis von 82 Cent pro Scheffel und es gibt kein Verhandeln. Unter Stöhnen geben Sie nach.

Das bedeutet, dass Sie für Ihr Budget weniger Ware als erwartet erwerben konnten − und zwar nur 97 Scheffel. Sie werden auch Ihren Verkaufspreis gegenüber den zuvor angenommenen 81 Cent pro Scheffel erhöhen müssen, um keinen Verlust zu erleiden.

Eines Tages haben Sie allerdings die zündende Idee: Was, wenn Sie einen Lieferanten aus dem mittleren Westen finden könnten und ihn im Voraus dafür bezahlen, dass er Ihnen im nächsten Monat 100 Scheffel zum heutigen Marktpreis liefert?

Sie wissen natürlich nicht, ob Sie ihm vertrauen können, also wäre eine Vorauszahlung des vollen Preises keine gute Idee; Sie können aber eine Zusage und eine kleine Anzahlung leisten, mit dem Versprechen, dass Sie den Rest bezahlen, sobald die Güter geliefert werden.

Das ist es! Sie haben gerade den Handel mit Futures entdeckt (oder sollten wir sagen „erfunden“?). Bald erfahren Nachahmer von Ihrer Idee und wenden Sie entweder genau so an oder kombinieren Sie mit anderen gestohlenen Ideen, um sie noch effizienter zu machen.

Futures-Handel im Jahr 2018

Heutige Futures sind höchst komplex. Das ganze Konzept basiert allerdings immer noch auch der zündenden Idee, die ein unbekannter Geschäftsmann (oder eine Geschäftsfrau) im Chicago der 1840er Jahre hatte.

Mit dem schnellen Fortschritt der Internettechnologie ist der Futures-Handel auf riesige Volumen angewachsen und wurde einer der wichtigsten Anker der globalen Wirtschaft.

Früher war er nur auf langlebige Güter wie Getreide und andere trockene Lebensmittel anwendbar aber heute umfasst er auch verderbliche Lebensmittel wie Milch, Saft, Fleisch und Gemüse. Zusätzlich werden auch hochwertige Güter wie Gold mittlerweile so gehandelt.

Stabile Preise

Im obigen Beispiel erkennen Sie einen offensichtlichen Vorteil des Futures-Handels: Er minimiert Preisfluktuationen und gibt dem Käufer die Gewissheit, dass er oder sie einen Artikel in der  Zukunft zu einem bestimmten Preis erwerben können wird, was die Budgetplanung erleichtert.

Der heutige Futures-Kontraktnehmer muss die betreffenden Artikel allerdings nicht mehr kaufen; einige aktive Börsenteilnehmer handeln schon seit Jahren mit Schweine-Futures, ohne je ein Schwein mit eigenen Augen gesehen zu haben! Wie ist das möglich?

Das geht so:

Wenn Sie einen Futures-Kontrakt erwerben, wird theoretisch davon ausgegangen, dass Sie die zugrunde liegenden Güter am Ende des Kontraktzeitraums kaufen werden. Das ist aber nicht, was am Ende passiert; Sie verfügen über keine Marktkanäle und würden die Güter in Ihren Besitz übergehen, hätten Sie keine Möglichkeit, sie zu verkaufen.

Wenn wir annehmen, dass die Preise der betreffenden Güter steigen, werden die Produzenten diese daher nicht direkt an Sie verkaufen, sondern ihre eigenen Kanäle verwenden, um die Güter zu veräußern.

Nachdem die Güter verkauft worden sind, wird der Produzent den zuvor ausgehandelten Kaufpreis (der Preis, zu dem Sie zugestimmt haben, die Güter bei Fälligkeit zu kaufen) und zusätzliche Kosten, die durch die Vermarktung der Güter entstanden sind, abziehen und das übrige Geld an den Eigentümer des Future-Kontrakts auszahlen. Der Produzent wird auch die Vorauszahlung (Marge) auf Ihr Konto zurückzahlen.

Liquidität

Der Futures-Markt besitzt hohe Liquidität. Diese Kontrakte werden als Handelsinstrumente basierend auf dem erwarteten künftigen Wert der zugrunde liegenden Güter und der Marge bezeichnet In anderen Worten: Sie können einen Futures-Kontrakt zu jeder Zeit vor Ablauf verkaufen und wenn Sie möchten einen anderen kaufen.

Es ist allerdings vorzuziehen, einen Futures-Kontrakt erst kurz vor Ablauf zu verkaufen, da Sie dann wahrscheinlich die fairsten Käufer finden werden. Andererseits ist es ratsam, einen Futures-Kontrakt früh zu kaufen, da die Preise zu diesem Zeitpunkt niedriger sind.

Gefahren

Ihre Futures zum Ende des Kontraktzeitraums zum Verkauf anzubieten, garantiert Ihnen weder einen Profit noch einen Verlust. Wenn der Preis der zugrunde liegenden Güter steigt, werden Sie einen Profit erwirtschaften; wenn er sinkt, verlieren Sie die Marge. Sie müssen möglicherweise auch zusätzliche Zahlungen leisten, um die gesunkenen Preise auszugleichen.

Wichtigkeit der Marge

Eine Marge ist an sich keine Anzahlung, da sie an den Future-Kontraktkäufer zurückgezahlt wird, wenn sich der Markt zu seinen Gunsten entwickelt. Jedoch fungiert die Marge als Sicherheit, wenn der Markt sich in die andere Richtung entwickelt, und der Anbieter kann mehr Geld verlangen, sollten die Marktpreise weiter fallen, während der Futures-Kontrakt noch aufrecht ist.

Futures-Kontraktkäufer haben allerdings die Freiheit, den Kontrakt jeder Zeit zu beenden, und kommen dadurch nur für die Verluste bis zum Zeitpunkt der Beendigung des Kontrakts auf.

Futures online handeln

Wenn Sie über genug Kapital verfügen, um die Margenvoraussetzungen und Brokergebühren abzudecken, können Sie beginnen, Futures online zu handeln. Die benötigte Marge variiert immer abhängig von den zugrunde liegenden Gütern und dem Handelsansatz, den Sie verfolgen.

Es gibt zwei Ansätze zum Futures-Handel: den normalen Ansatz und Spreadbetting.

Spreadbetting

Spredbetting ist in den USA nicht legal, in Europa hingegen akzeptiert. Bei diesem Ansatz platziert ein Händler eine Wette darauf, ob der Preis eines Rohstoffes fallen oder steigen wird. Wenn er denkt, dass der Preis steigen wird, kann er eine „Up-Bet“ platzieren. Wenn er denkt, dass der Preis fallen wird, kann er eine „Down-Bet“ platzieren.

Wenn eine Person eine „Up-Bet“ platziert und der Preis steigt, verdient er für jede Preisbewegung Geld. Dasselbe passiert, wenn jemand eine „Down-Bet“ platziert und der Preis fällt.

Sollte der Preis allerdings fallen, wenn ein Investor einen Anstieg vorausgesagt hat, verliert er einen bestimmten Geldbetrag für jede Preisbewegung nach unten. Dasselbe passiert, wenn jemand fallende Preise voraussagt hat und die Preise stattdessen steigen.

Normaler Futures-Handel

Spreadbetting ist nur ein neues Derivat des Futures-Handels. Im Großteil dieses Artikels wurde der normale Futures-Handel beschrieben. Dieser ist sowohl in den USA als auch in Europa akzeptiert.

Menschen mit hoher Kapitalausstattung sind für diese Form des Handels am besten gerüstet, da sie in der Lage sind, ihr Portfolio durch Investitionen in verschiedene Futures-Handelsinstrumente zu streuen und dadurch die Risiken zu verteilen.

Bevor Sie mit dem Futures-Handel beginnen, ist es wichtig, dass Sie zuerst üben. Ein Demo-Konto erlaubt es Ihnen, im aktuellen Markt zu üben, ohne Risiken einzugehen. Testen Sie heute ein Futures-Demo-Konto.